Bee Pure Webshop

Bee Blog


Ätherische Öle

19. September 2015. | Discussion

Ätherische Öle

Ätherische Öle haben eine ganzheitliche Wirkung auf das Wohlbefinden. Düfte und Gerüche können nicht nur unsere Stimmung positiv beeinflussen, sondern ebenso die Abwehrkräfte des Körpers. Genau dies nutzt die Aromatherapie, bei welcher ätherische Öle eingesetzt werden. Die Auswahl ist riesig, wobei auch die Bienen eine wichtige Rolle spielen, da 100 % reine Öle nie unverdünnt verwendet und am besten gemischt werden, beispielsweise Honig. Nachfolgend wird alles Wissenswerte zur Anwendung und Wirkung erläutert.
 

Honigwaben-Öl für Bäder und Cremes

Honig, den die Bienen herstellen und der in den Bienenwaben aufzufinden ist, wird seit langem als Schönheitsmittel eingesetzt. Dank der pflegenden Eigenschaften wird die empfindliche, gereizte oder entzündete Haut beruhigt. Die Honigwabe entfaltet in aphrodisischen Mischungen ihre erwärmenden und entspannenden Eigenschaften. Die Verwendungsmöglichkeiten des ätherischen Honigwaben-Öles sind sehr vielfältig: Für Bäder und Cremes werden mehrere Tropfen im Honig verrührt. Der Grund hierfür ist, dass ätherische Öle nicht wasserlöslich sind und nach dem Eintropfen ohne Nutzen auf der Oberfläche schwimmen würden. Damit sie sich jedoch im Wasser gut verteilen, ist es nötig, dass sie emulgiert werden. Honig dient als solch ein Emulgator. Von diesem Honigkonzentrat wird anschließend ein Teil zum Bad oder in eine Creme gemischt. In Cremes ist der Honig für die Haut eine hervorragende Pflegekomponente.
 

Innerliche Anwendung von Honig und ätherischen Ölen

Die Bienen gelten als die Frühlingsboten, da sie uns bewusst machen, dass der Winter nun vorbei ist. Schließlich schwärmen sie nur, wenn es warm ist, aus und verwandeln Nektar und Blütenpollen in einen köstlichen Honig, der auch innerlich seine Anwendungen findet. Ätherische Öle können mit einem Teelöffel Honig (flüssig) vermischt werden, um dies in Wasser oder handwarmem Tee zu verrühren und einzunehmen. Gut geeignet, um es unterwegs anzuwenden, ist es, einen Tropfen des ätherischen Öls auf einen Würfelzucker zu träufeln und diesen dann in einen Teelöffel mit warmem Wasser zu geben. Die Mischung wird, nachdem der Würfelzucker zusammengefallen ist, eingenommen, mit der Zunge zerrieben und geschluckt.

Die verschiedenen Wirkungen der ätherischen Öle
 

* Psychische Wirkung:

Durch den Duft der ätherischen Öle wird das Wohlbefinden gesteigert, die Stimmung verbessert und Stress abgebaut. Während anregende Aromen erheitern und aktivieren, tragen beruhigende Düfte zur Entspannung bei. Auch die Honigwabe besänftigt gereizte und gestresste Nerven. Sie baut in energie- und kraftlosen Zeiten wieder auf, sodass die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erhöht werden. Der warme Honigduft lässt die Seele baumeln, innere Ruhe finden und Alltagssorgen vergessen.
 

* Körperliche Wirkung:

Ätherische Öle haben, je nach Zusammensetzung, eine erwärmende, kühlende, erfrischende oder belebende Wirkung auf die Haut. Hilfreich ist insbesondere ein abendliches Bad mit ätherischen Ölen und Honig, um die Seele und die Haut gleichermaßen zu regenerieren und den Schlaf zu verbessern.
 

Welche ätherischen Öle wirken wofür?

* Kamille: entzündungshemmend und beruhigend
* Lavendel: bakterienhemmend
* Baldrian: beruhigend
* Rosmarin: blutdrucksteigernd
* Zitrone: blutdrucksenkend
* Rosmarin: durchblutungsfördernd
* Eukalyptus: schleimlösend
* Kümmel und Fenchel: krampflösend